Ägyptens Parlament wird aufgelöst

Kairo (dpa) - Der Umbruch in Ägypten geht voran: Der Oberste Militärrat hat die Auflösung beider Kammern des Parlaments angekündigt. Außerdem sollen binnen sechs Monaten Neuwahlen stattfinden, teilte der Rat in Kairo mit. Ferner kündigten die Militärs die Bildung eines Rates zur Änderung der Verfassung an. Die Armeeführung kam damit wichtigen Forderungen der Oppositionsbewegung nach, die in wochenlangen Protesten den Sturz von Staatschef Husni Mubarak erzwungen hatte. Nach seinem Rücktritt am vergangenen Freitag hatte das Militär die Macht übernommen.

Keine vorzeitige Hartz-Erhöhung

Berlin (dpa) - Mindestens fünf Euro mehr im Monat - das ist einer der wenigen Konsenspunkte bei den laufenden Verhandlungen über die Hartz-IV-Reform. Die Idee, wenigstens diese kleine Erhöhung ab sofort auszuzahlen, hat aber kaum Aussicht auf Erfolg. Angesichts des Streits über die Hartz-IV-Reform sprach sich FDP-Chef Guido Westerwelle dafür aus, die Mindesterhöhung des Regelsatzes vorab auszuzahlen. Auch SPD-Verhandlungsführerin Manuela Schwesig meint, so etwas sei bei anderen Gesetzen üblich.

Schweizer Soldaten behalten Waffe im Haus

Bern (dpa) - Schweizer Soldaten können weiterhin Gewehr und Pistole mit nach Hause nehmen. Eine Abstimmung, die dies verhindern und das liberale Schweizer Waffenrecht deutlich verschärfen sollte, scheiterte. Nach dem Endergebnis lehnten 56,3 Prozent der Wähler die Volksinitiative «Schutz vor Waffengewalt» ab. Im Jahr sterben etwa 300 Menschen in der Schweiz durch Schusswaffen. Bei Selbstmorden mit einer Schusswaffe hält das Land den Rekord in Europa.

Erneut über 1000 Tunesier auf Lampedusa eingetroffen