Berlin (dpa) - Viele hoch verschuldete Städte und Gemeinden müssen trotz des Wirtschaftsaufschwungs den Rotstift ansetzen: 86 Prozent der Kommunen wollen im laufenden Jahr Steuern und Gebühren erhöhen. Das geht aus einer der dpa vorliegenden Studie hervor. Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young hatte dafür 300 Kommunen befragt. Demnach plant mehr als jede zweite Kommune, Leistungen zu reduzieren oder abzuschaffen. Dies könnte etwa die Straßenbeleuchtung oder die Kinder- und Seniorenbetreuung treffen.