Bern (dpa) - In der Schweiz sollen Soldaten ihre Waffe künftig in der Kaserne lassen. Über diese Forderung stimmen die Eidgenossen seit dem Morgen ab. Die Volksinitiative «Schutz vor Waffengewalt» will das Schweizer Waffenrecht verschärfen, das zu den liberalsten der Welt gehört. Gleichzeitig soll die Tradition beendet werden, dass Soldaten grundsätzlich immer bewaffnet sind. In der Schweiz sterben pro Jahr im Durchschnitt 300 Menschen durch Schusswaffen. Bei Selbstmorden mit einer Schusswaffe hält das Land den Rekord in Europa.