Rom (dpa) - Silvio Berlusconi regiert Italien mit zwei Unterbrechungen seit 1994. Knapp 40 Gesetze brachte der Medienmogul seitdem auf den Weg, um sich vor Prozessen zu schützen.

In den unzähligen Verfahren kam der Cavaliere bisher mit heiler Haut davon - mal durch Verjährungsfristen, mal durch ein gerade noch rechtzeitig verabschiedetes Gesetz. Wenig verwundert es daher, dass es sich bei Berlusconis gefürchtetsten Herausforderern heute weniger um Politiker der Opposition, als viel mehr um Staatsanwälte handelt.

Fast 700 Seiten lang ist das Beweismaterial, das die Mailänder Staatsanwaltschaft diesmal gegen den 74-jährigen Regierungschef gesammelt hat - und das in einem Schnellverfahren ab 6. April vor Gericht auf den Tisch kommen soll. Drei Richterinnen haben darüber zu befinden, ob Berlusconi des Amtsmissbrauchs und des Umgangs mit minderjährigen Prostituierten schuldig ist.

Zu den Ermittlern, die kurzen Prozess für Berlusconi verlangen, gehören die Staatsanwältin Ilda Boccassini (61) und Oberstaatsanwalt Edmondo Bruti Liberati (66). Für Boccassini ist Berlusconi so etwas wie ein langjähriger Feind.

Tatsächlich ermittelt die gebürtige Neapolitanerin gegen den Medienmogul schon fast so lange, wie dessen politische Karriere andauert, seit mehr als 15 Jahren. Mehrfach gelang es ihr bereits, den Cavaliere wegen Bestechung und Korruption vor den Kadi zu bringen. «Das ist eine Person, die das italienische Volk belügt», urteilte die medienscheue Ermittlerin schon in einem der ersten Verfahren. Auch wenn eine rechtskräftige Verurteilung bisher ausblieb: Für Berlusconi mit seiner notorischen Abneigung gegen die «linken Richterroben» ist Boccassini schon seit langem ein rotes Tuch.

«Ilda la Rossa», die rote Ilda, nennen er und seine Gefolgsleute die Staatsanwältin, und dabei geht es ihnen nicht etwa um das feuerrote Haar der Juristin. Obwohl Boccassini weder Kommunistin noch überhaupt jemals politisch aktiv war, unterstellen ihr der Regierungschef und die Seinen «subversive Absichten». Eine von Berlusconis Zeitungen veröffentlichte kürzlich gar einen Bericht über eine Liebesaffäre der Staatsanwältin mit einem linksradikalen Journalisten aus dem Jahre 1982. Der Zeitung ging es darum, die «linke Gesinnung» der Staatsanwältin zu «beweisen».

Boccassini kommt dabei aus dem Kampf gegen die Mafia. Seit Jahrzehnten kämpft die Ermittlerin gegen das organisierte Verbrechen in ganz Italien. Nachdem der sizilianische Richter Giovanni Falcone und sein Mitarbeiter Paolo Borsellino 1992 von der sizilianischen «Cosa Nostra» brutal ermordet wurden, ließ sie sich nach Sizilien versetzen, um den Kampf ihres großen Vorbildes Falcone weiterzuführen. Nach zwei Jahren kehrte sie nach Mailand zurück. Auch im Norden Italiens ist die Mafia und vor allem die kalabrische N'drangheta bis heute aktiv. Boccassini ist geschieden und hat zwei erwachsene Kinder.