Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Kurz nach ihrem verkündeten WM-Abschied saß die amerikanische Abfahrts-Olympiasiegerin Lindsey Vonn gemütlich mit ihrer Freundin Maria Riesch auf einer Holzbank zusammen.

In der rustikalen Holzhütte des Deutschen Skiverbandes plauderten die beiden Alpin-Größen über ihre Bilanz zur WM-Halbzeit und die weiteren Pläne. Während Riesch nach zweimal Bronze noch weitere Medaillenchancen in Garmisch-Partenkirchen nutzen möchte, brach Vonn die Titelkämpfe vorzeitig ab.

«Ich muss eine Pause machen, damit ich für die nächsten Rennen bereit bin», sagte die Amerikanerin in der Sendung «Blickpunkt Sport» des Bayerischen Fernsehens. Die 26-Jährige will ihre vor der WM erlittene Gehirnerschütterung endlich auskurieren und bereitet sich auf den Angriff im Gesamtweltcup vor. Ende Februar will sie «gesund und frisch» im schwedischen Are in den Weltcup zurückkehren - und dann den 156-Punkte-Rückstand von Riesch verkürzen.

Von Abfahrtssilber bei der WM, bei der sie die Kombi abbrach und Super-G-Siebte wurde, war Vonn «absolut begeistert». Ganz glücklich war sie aber dennoch nicht. «Wegen der Absage bin ich sehr enttäuscht, aber das Leben geht weiter», sagte die dreimalige Gesamtweltcupsiegerin.