Troisdorf (dpa) - Der Stromversorger Teldafax hat Hinweise auf drohende Liefer-Schwierigkeiten zurückgewiesen und seine 800 000 Kunden beruhigt.

Ein Netzbetreiber hatte den Rahmenvertrag mit Teldafax wegen einer offenen Rechnung gekündigt. Die Rechnung sei noch am gleichen Tag beglichen worden, außerdem dürfe der Betreiber den Netzzugang nicht einfach sperren, sagte eine Unternehmenssprecherin am Dienstag in Troisdorf.

Der Netzbetreiber Enervie widersprach der Teldafax-Darstellung. Die Rechnung sei keinesfalls am gleichen tag beglichen worden. das Unternehmen habe sowohl die Rechnungsfrist vom 2. Februar sowie die Mahnfrist 9. Februar ohne Reaktion verstreichen lassen. Einen Tag später habe Enervie dann auf die bis dahin ausgebliebene Zahlung reagiert und die Lieferanten-Rahmenverträge Strom und Gas zum 28. Februar rechtswirksam gekündigt und darüber auch die Bundesnetzagentur informiert. Einen Zahlungseingang von TelDaFax sei erst diesen Montag festzustellen gewesen. «Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass Enervie AssetNetWork wie schon in den vergangenen Monaten eher viel Geduld gezeigt hat und nicht - wie behauptet - den «Netzzugang einfach sperrt», erklärte das Unternehmen in Hagen.

Enervie habe nach der Kündigung der Lieferanten-Rahmenverträge umgehend auch die Teldafax-Kunden im Netzgebiet informiert, da die Kündigung für die betroffenen Kunden mit dem Wechsel in die Grundversorgung verbunden wäre.

Teldafax zeigte sich dagegen verwundert über die Aktion des Netzbetreibers. Zeitgleich mit der Kündigung des Vertrags seien die 3000 potenziell betroffenen Teldafax-Kunden angeschrieben worden.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen riet Teldafax-Kunden am Dienstag gleichwohl, sich vorsorglich die zuverlässige Weiterbelieferung über den 1. März 2011 hinaus schriftlich bestätigen zu lassen. Die Bonner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Teldafax wegen möglicher Insolvenzverschleppung.

Teldafax ist ein Billiganbieter in der Energiebranche. Das Unternehmen ist seit gut drei Jahren auf dem Markt und hat als Neueinsteiger auf dem liberalisierten Strom- und Gasmarkt bislang keine Gewinne gemacht. Unter den konzernunabhängigen Stromanbietern zählt Teldafax mit nach eigenen Angaben 800 000 Strom- und Gaskunden zu den größten in der Branche.