Brüssel (dpa) - Die Finanzminister der EU beraten in Brüssel über die geplante Verschärfung des Stabilitätspakts. Zur Diskussion stehen sechs Gesetzesvorschläge, mit denen Defizitsünder künftig schneller und strenger bestraft werden können. Sie sind Teil des Gesamtpakets zur Euro-Absicherung, über das die Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel Ende März entscheiden. Gestern hatten sich die Minister des Euro-Raums bereits auf das Volumen von 500 Milliarden Euro für den künftigen Europäischen Stabilitätsmechanismus geeinigt.