Berlin (dpa) - Tabellenführer Borussia Dortmund hat bei seiner Jagd nach dem siebten Meistertitel wieder Fahrt aufgenommen. Nach zuletzt zwei Unentschieden bezwangen die Westfalen am 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga den FC St. Pauli mit 2:0.

Damit bauten sie den Vorsprung vor Verfolger Bayer Leverkusen vorerst wieder auf 13 Zähler aus. Die Werkself muss noch gegen den VfB Stuttgart ran und muss punkten, um Platz zwei zu behalten, denn Bayern München legte vor.

Der deutsche Fußball-Meister gewann das Verfolgerduell beim FSV Mainz 05 mit 3:1. Bastian Schweinsteiger (9. Minute), Thomas Müller (50.) und Mario Gomez (77.) mit seinem 18. Saisontor erzielten die Treffer für die Münchner. Mainz blieb trotz der Niederlage Fünfter. Seinen Platz in der Spitzengruppe festigte Hannover 96 mit dem 3:0 gegen Neuling 1. FC Kaiserslautern, der auf Rang 16 blieb.

Am Tabellenende werden die Abstiegssorgen bei Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg immer größer. Der Meister von 2009 unterlag beim SC Freiburg mit 1:2. Werder kassierte mit dem 0:4 im Nordderby beim Hamburger SV den nächsten Rückschlag. 1899 Hoffenheim und der 1. FC Köln trennten sich 1:1.

39 Minuten lang hielt das Bollwerk des FC St. Pauli allen Attacken des stürmisch angreifenden Spitzenreiters stand, dann leitete Lucas Barrios mit dem Führungstreffer den ersten Dortmunder Heimsieg in der Rückrunde ein. Der Paraguayer war vier Minuten nach Wiederbeginn auch Wegbereiter des 2:0, bei dem Abwehrspieler Ralph Gunesch den Ball ins eigene Netz lenkte. Da war auch der überragende Thomas Kessler im Hamburger Tor machtlos.

Der 1. FC Kaiserslautern wartet weiter auf seinen ersten Dreier nach der Winterpause. Nach dem 0:3 in Hannover nimmt der Aufsteiger aus der Pfalz weiter den Relegationsplatz ein. Jan Schlaudraff (17./57) per Doppelpack und Mohamed Abdellaoue (45.) trafen für die Niedersachsen, die in der Tabelle weiter Höhenluft schnuppern und nun sogar die Europacup-Teilnahme im Visier haben. Nach starker Anfangsphase wurde der FCK unter Wert geschlagen.

Mit dem Kantersieg gegen Bremen schoss sich der Hamburger SV den Frust über die Derby-Niederlage gegen St. Pauli von der Seele und zugleich den Nordrivalen noch tiefer in die Krise. Mladen Petric (42.), Paulo Guerrero (64./79.), der für Ruud van Nistelrooy in die Mannschaft gekommen war, und Änis Ben-Hatira (87.) erzielten die Tore für den HSV. Der Tabellen-14. Bremen kassierte bereits 48 Gegentreffer, in den letzten 14 Spielen gelangen nur zwei Siege.