Dortmund (dpa) - Krise? Welche Krise! Borussia Dortmund hat das Gerede von einer beginnenden Schwächephase in eindrucksvoller Weise ad absurdum geführt. Beim 2:0 (1:0) über den in allen Belangen unterlegenen FC St. Pauli spielte der Tabellenführer der Fußball-Bundesliga phasenweise groß auf.

Damit feierte der BVB eine gelungene Generalprobe für den Schlager beim FC Bayern München. Den hochverdienten Sieg über das bisher beste Rückrundenteam aus Hamburg kommentierte BVB-Trainer Jürgen Klopp mit Genugtuung: «Meine Mannschaft hat heute eine wichtige Prüfung bestanden und die Diskussion über unsere Chancenverwertung beendet.»

Anders als in den vergangenen beiden Heimspielen mit Unentschieden gegen Stuttgart (1:1) und Schalke 04 (0:0) schlug die Borussia Kapital aus ihrer Dominanz. Vor 80 720 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park sorgten Lucas Barrios (39.) und Ralph Gunesch (49./Eigentor) für große Erleichterung. Dagegen ging für den Aufsteiger aus Hamburg eine Erfolgsserie von zuletzt fünf Partien ohne Niederlage zu Ende. Gäste-Coach Holger Stanislawski redete Klartext: «Das war eine indiskutable Vorstellung - katastrophal, desolat. Es gab viel zu viele Totalausfälle.»

Inspiriert durch den Sieg im Hamburger Derby gegen den Hamburger SV drei Tage zuvor machte Stanislawski sein Versprechen wahr, in Dortmund für eine Überraschung zu sorgen. Ausgerechnet im Stadion des Spitzenreiters bewies der Gäste-Coach Mut und setzte - allerdings nur was die Aufstellung anbetraf - auf eine ungewohnt offensive Variante. Diese Taktik ging jedoch nicht auf.

Auf neu verlegtem Rasen machte die Borussia ihre spielerischen Vorteile geltend. Wie so oft in den vergangenen Heimspielen bestimmte sie von Beginn an die Partie, vergab aber zunächst entschieden zu viele Torchancen. Kevin Großkreutz (2./22.) scheiterte zweimal an Gäste-Keeper Thomas Kessler, Nuri Sahin (6.) verfehlte aus 16 Metern das Tor, und auch Lucas Barrios (13./29.) zeigte beim Abschluss Nerven.

Dennoch wurde der Dortmunder Sturmlauf diesmal belohnt: Nach Zuspiel von Jung-Nationalspieler Mario Götze erlöste Barrios die BVB-Fans mit seinem 10. Saisontreffer, den er mit einem Flachschuss aus zwölf Metern erzielte. Die Gäste deuteten bis zur Pause nur einmal Torgefahr an: Rouwen Hennings (36.) verfehlte mit einem Fernschuss knapp das Tor des beschäftigungslosen BVB-Torhüters Roman Weidenfeller.

Kurz nach Wiederanpfiff beseitigte die phasenweise groß aufspielende Borussia alle Zweifel an ihrem siebten Heimsieg. Einen Schuss aus kurzer Distanz beförderte der Hamburger Abwehrspieler Gunesch in das eigene Tor. Danach wich beim Gastgeber alle Anspannung. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ er es etwas ruhiger angehen, hatte aber durch Götze (69.) und Barrios (71.) weitere Chancen. Die einzige Möglichkeit der Hamburger durch Fin Bartels (60.) vereitelte Weidenfeller. «Heute sind wir richtig vermöbelt worden», gestand der Hamburger Mittelfeldspieler Matthias Lehmann.