Dresden (dpa) - Rund 150 Gegendemonstranten haben die vorgesehene Marschroute der Rechtsextremen in Dresden blockiert. Sie hatten die Absperrungen durchbrochen und sitzen nun südlich des Hauptbahnhofs auf der Fahrbahn. Die Polizei hatte das Viertel zwischen Bahnhof und TU-Campus eigentlich abgeriegelt. Mehrere hundert Demonstranten halten unweit des Sammelpunktes der Neonazis am Hauptbahnhof eine Kreuzung friedlich besetzt. Sie wurden von der Polizei bewacht. Die Bundespolizei läuft in dem Gebiet mit Hunden Streife, um ein Zusammentreffen von Links- und Rechtsextremen zu verhindern.