Berlin (dpa) - Die Plagiatsvorwürfe gegen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg werden immer heftiger. Laut «Spiegel» hat er eine zehnseitige Ausarbeitung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages beinahe unverändert in seine Doktorarbeit übernommen. Das Papier hatte er als CSU-Abgeordneter selbst in Auftrag gegeben. Die SPD äußerte den Verdacht, Guttenberg habe sich eines Ghostwriters bedient. Sie forderte Bundestagspräsident Norbert Lammert zu einer raschen Klärung des Vorgangs auf.