Berlin (dpa) - Beim schlimmsten Angriff auf die Bundeswehr in Afghanistan seit fast einem Jahr hat ein afghanischer Soldat drei deutsche Soldaten erschossen. Zwei weitere schwebten am Abend noch in Lebensgefahr. Der Angreifer wurde erschossen. Er war eigentlich zum Schutz des Bundeswehr-Außenpostens «OP North» eingesetzt. Die Bundesregierung sprach von einem «hinterhältigen Terrorakt». An ihrer Zusammenarbeit mit der afghanischen Armee will sie aber festhalten.