Berlin (dpa) - Erstmals in der Geschichte der Berlinale geht der Goldene Bär in den Iran. Das Familiendrama «Nader und Simin, Eine Trennung» von Asghar Farhadi erhielt neben dem Hauptpreis weitere Auszeichnungen: Silberne Bären erhielten für die beste Darstellerleistung sowohl das Schauspielerinnen-Ensemble als auch das Team der männlichen Darsteller. Zwei Auszeichnungen holten deutsche Regisseure: den Silbernen Bären für die beste Regie nahm Ulrich Köhler für seinen Film «Schlafkrankheit» entgegen. Den Alfred-Bauer- Preis erhielt Andres Veiel für sein RAF-Drama «Wer wen nicht wir».