Berlin (dpa) - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat heftige Reaktionen ausgelöst. Grund ist sein Aufruf, Kinder seiner Landsleute in Deutschland sollten zuerst Türkisch lernen. Während Kanzlerin Angela Merkel dies nicht so kritisch sieht, sind ihre Partei und FDP-Chef Guido Westerwelle empört. Sie betonten, Priorität habe die deutsche Sprache. Regierungssprecher Steffen Seibert machte dagegen im Namen der Kanzlerin deutlich, dass Deutsch und Türkisch gleichzeitig und gleichwertig erlernt werden sollten.