Peking (dpa) - Die Europäische Union und die USA haben die Festnahmen und Angriffe auf ausländische Journalisten in Peking scharf kritisiert. Die ausländischen Korrespondenten hatten über geplante Proteste berichten wollen. US-Botschafter Jon Huntsman sprach von illegalen Festnahmen. Diese Art von Schikane und Einschüchterung sei inakzeptabel. Die unbekannten Organisatoren der «Jasmin-Bewegung» in China riefen zu neuen «Spaziergängen» am nächsten Sonntag auf.