Fußball-Frauen bekommen 60 000 Euro für WM-Titel

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Fußballerinnen bekommen im Falle eines Titelgewinns bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land jeweils eine Prämie von 60 000 Euro. Dies gab der Deutsche Fußball- Bund (DFB) am Freitag bekannt. Der Spielerrat um Spielführerin Birgit Prinz hat die Summe ausgehandelt. Für den Erfolg vor vier Jahren in China gab es 50 000 Euro. Die Männer-Auswahl hätte bei einem Triumph 2010 in Südafrika 300 000 Euro kassiert. Das Frauen- Team ist bei der WM vom 26. Juni bis 17. Juni Titelverteidiger.

DHB befürchtet Brand-Rücktritt vor EM 2012

Leipzig (dpa) - Der Deutsche Handballbund (DHB) befürchtet einen Rücktritt von Bundestrainer Heiner Brand vor der EM 2012 in Serbien. «Ich habe ihm gesagt: Du musst weitermachen. Aber gefühlsmäßig glaube ich, dass die WM in Schweden sein letztes Turnier gewesen ist», sagte DHB-Vizepräsident Horst Bredemeier in einem Interview mit dem «Westfalen-Blatt» (Freitagausgabe). Dennoch hoffe er, dass der Gummersbacher die Nationalmannschaft zur EM führt und dort einen der zwei vakanten Plätze für ein Olympia-Qualifikationsturnier erkämpft.

Riesch bei WM-Generalprobe früh gescheitert

Zwiesel (dpa) - Wenige Tage vor dem Start der Heim-WM ist Doppel- Olympiasiegerin Maria Riesch beim Weltcup-Slalom im bayerischen Zwiesel früh gescheitert. In Abwesenheit ihrer Dauer-Konkurrentin Lindsey Vonn (USA) stürzte die deutsche WM-Hoffnung am Freitag im ersten Lauf des Slaloms im Bayerischen Wald und schied aus. Nach dem ersten Lauf führte die Schwedin Maria Pietilä-Holmner. Als beste Deutsche lag Katharina Dürr auf dem fünften Platz.

Kowalczyk gewinnt in Rybinsk - Zeller Siebte