Volkswirt Wagner soll DIW bis Ende 2012 führen

Berlin (dpa) - Ein Mann aus dem eigenen Haus soll das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) führen: Gert Wagner (58), Leiter der Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP), ist nach dem angekündigten Rückzug von Präsident Klaus Zimmermann für eine längere Übergangszeit für dessen Posten vorgesehen. Diesen Personalvorschlag werde der Vorsitzende des DIW-Kuratoriums, Bert Rürup, dem Gremium am 11. Februar machen, teilte das Institut am Freitag mit. Wagner soll demnach bis Ende 2012 amtieren. Der Dienstvertrag von Zimmermann wird vorzeitig am 30. Juni 2011 beendet.

Bund setzt auf rasche Lösung im HRE-Beihilfeverfahren

München/Berlin (dpa) - Der Bund und die verstaatlichte Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) hoffen noch im ersten Halbjahr auf ein Ende des EU-Beihilfeverfahrens. Die Bundesregierung sei zuversichtlich, dass es in «naher Zukunft eine endgültige und positive Entscheidung» gebe, sagte eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums am Freitag in Berlin. Die HRE hatte Papiere im Volumen von 173 Milliarden Euro in eine «Bad Bank» ausgelagert. Laut «Handelsblatt» wurde dabei mit falschen Bewertungsansätzen operiert. Damit seien unerlaubte Beihilfen geflossen.

Neuer Lichtblick für US-Arbeitsmarkt: Arbeitslosenquote fällt

Washington (dpa) - Die Arbeitslosenquote in den USA ist erneut deutlich gefallen. Sie ging im Januar von 9,4 auf 9,0 Prozent zurück, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Das sei der niedrigste Stand seit April 2009. Allerdings wurden viel weniger neue Jobs geschaffen als von Experten erwartet. Insgesamt seien nur 36 000 Arbeitsplätze hinzugekommen. Analysten hatten mit 145 000 neuen Jobs gerechnet. Die Ursache des schleppenden Aufbaus sei das extreme Winterwetter gewesen.

Niebel setzt bei Rohstoffen auf Zusammenarbeit