Leipzig (dpa) - Die Trainer-Zukunft von Heiner Brand bleibt eine Hängepartie. Erst am Montag oder Dienstag will der Gummersbacher entscheiden, ob er Handball-Bundestrainer bleibt.

«Der Bundestrainer wird seine Entscheidung Anfang der Woche treffen», sagte Ulrich Strombach, Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB), in Leipzig nach dem ersten Treffen der «Task Force Nationalmannschaft».

Brand werde beim Allstar Game gegen eine Bundesliga-Auswahl am Samstag in Leipzig die Nationalmannschaft betreuen. «Seine Entscheidung ist damit jedoch nicht präjudiziert», sagte Strombach. Brand selbst wollte sich zu dem Thema nicht äußern.

Beim ersten zweistündigen Treffen der sechsköpfigen Arbeitsgruppe «Unterstützung Nationalmannschaft» werteten Strombach, Brand, DHB-Vizepräsident Horst Bredemeier sowie Liga-Präsident Reiner Witte und die Club-Manager Bob Hanning (Berlin) und Volker Zerbe (Lemgo) das schlechte Abschneiden der Nationalmannschaft in Schweden aus. Bei der WM hatte die DHB-Auswahl nur Platz elf belegt und die Qualifikation für ein Olympia-Ausscheidungsturnier deutlich verpasst.

«Wir haben beschlossen, dass der DHB und die Liga alles tun wollen, um wieder eine starke Nationalmannschaft auf Dauer zu haben. In den Arbeitsgruppen werden alle relevanten Themen auf den Prüfstand gestellt, die zu einer gemeinsamen Lösung gebracht werden sollen, um die Nationalmannschaft auf den Stand zu bringen, den wir uns wünschen und zu dem sie in der Lage ist», sagte Strombach.

Einen neuen Termin für ein weiteres Treffen der Task Force gibt es noch nicht. Dieser soll erst nach den Sitzungen der Präsidien des Ligaverbandes HBL und des DHB an diesem Wochenende in Leipzig festgelegt werden.