Kairo (dpa) - Kairo steht wieder vor neuen Massenprotesten. Nach einer weitgehend ruhigen Nacht werden nach dem Freitagsgebet hunderttausende Demonstranten erwartet. Zugleich drängen die USA auf eine Wende in Ägypten. Obwohl Präsident Husni Mubarak die Macht nicht abgeben will, diskutiert Washington laut «New York Times» mit ägyptischen Regierungsbeamten über Möglichkeiten für einen sofortigen Rücktritt des Staatschefs. Die Macht soll demnach eine Übergangsregierung unter Vizepräsident Omar Suleiman übernehmen.