Kairo (dpa) - Vor neuen Protesten nach dem Freitagsgebet herrscht in Kairo angespannte Ruhe. Nach Berichten einer Korrespondentin des Nachrichtensenders Al-Dschasira waren nur sporadisch Schüsse zu hören. Zu den neuen Protesten werden heute Hunderttausende erwartet. Zugleich arbeiten die USA mit ägyptischen Regierungsbeamten an einem Plan für eine politische Wende. Laut «New York Times» ist im Gespräch, nach einem Rücktritt von Präsident Husni Mubarak eine Übergangsregierung unter Vizepräsident Omar Suleiman zu unterstützen.