Wellington (dpa) - Mehr als 80 Grindwale sind an der Küste von Neuseeland gestrandet. Ein Junges starb nach Medienberichten bereits. Wegen der Ebbe werde man mit der Rettung noch bis morgen warten müssen, so die Naturschutzbehörde. Rund hundert Rettungskräfte sind an dem Strand in der Nähe der Golden Bay auf der Südinsel. Sie versuchen, die Tiere vor Sonne zu schützen und kühl zu halten. Die nächste Flut wird kurz vor Mitternacht erwartet - in der Dunkelheit ist es aber zu gefährlich für einen Rettungsversuch.