Berlin (dpa) - Nach gut zwei Stunden war die erste Verhandlungsrunde für die rund 800 000 Angestellten im öffentlichen Dienst der Länder schon vorbei. Wegen verhärteter Fronten wurden die Tarifgespräche vertagt. Man habe die Positionen ausgetauscht und wolle sich in rund drei Wochen zur nächsten Verhandlungsrunde wieder treffen. Das teilten Gewerkschaften und Arbeitgeber in Berlin mit. Verdi und der Beamtenbund dbb pochen auf fünf Prozent mehr Geld. Weiter verhandelt werden soll am 24. Februar in Potsdam.