Brüssel (dpa) - Die EU-Staats- und Regierungschefs fordern einen sofortigen Übergang in Ägypten. Er müsse zu einer Regierung führen, die auf einer breiten Basis stehen, beschlossen die EU-«Chefs» in Brüssel. Der Übergang müsse jetzt beginnen, heißt in einer Erklärung, die während der Konferenz noch verschärft wurde. Zum ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak nahm die EU nicht explizit Stellung. Rund 5000 Mensche wurden seit Beginn der Unruhen in Ägypten verletzt. Das berichtet der TV-Sender Al-Arabija unter Berufung auf das ägyptische Gesundheitsministerium.