Berlin (dpa) - Im Zuge der geplanten Bundeswehrreform sollen bis zu 40 Standorte bedroht sein. Das berichtete die «Leipziger Volkszeitung» unter Berufung auf Bundeswehrkreise. Das Verteidigungsministerium widersprach allerdings. Die genannte Größenordnung sei «falsch und rein spekulativ», sagte ein Ministeriumssprecher. Die Entscheidung über die Schließung von Standorten soll Mitte des Jahres fallen. Derzeit ist die Bundeswehr auf etwa 400 Standorte verteilt.