Tripolis/Istanbul (dpa) - Der Kampf zwischen den libyschen Aufständischen und den Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi setzt sich im Internet fort.

Die von Gaddafis Sohn Saif al-Islam gegründete Zeitung «Qurina» meldete sich am Dienstag mit einer neuen Website zurück, nachdem Hacker ihre ursprüngliche Seite lahmgelegt hatten.

In einer Botschaft der Redaktion, die am Dienstag auf der alten Website erschien, hieß es: «Das Gaddafi-Regime hat alle libyschen Websites dichtgemacht, die darüber berichten, was in Libyen wirklich passiert, auch die Website von Qurina, weil sich diese der Kontrolle von Saif al-Islam entzogen und die Wahrheit berichtetet hatte.» Als Vergeltung dafür habe die «Jugend der Revolution vom 17. September» nun die Website der staatlichen libyschen Nachrichtenagentur Jana gehackt. Tatsächlich war die Jana-Website am Dienstag blockiert.

alte Qurina-Website