Berlin (dpa) - Der Medienkonzern Axel Springer hat sich die Mehrheit an dem französischen Internet-Immobilienportal Seloger gesichert.

Ein aufgebessertes Kaufangebot von 38,05 Euro je Aktie an die verbliebenen Anteilseigner wurde von 61,8 Prozent des Kapitals angenommen, wie Springer am Dienstag in Berlin mitteilte. Zusammen mit einem bereits gehaltenen Anteil von 12,4 Prozent kommt Springer damit auf 74,2 Prozent und wird auch die Mehrheit im Aufsichtsrat stellen. Nach den französischen Regularien wird das Angebot nochmals für mindestens zehn Handelstage gültig sein, der Zeitplan muss noch festgelegt werden. Der Anteil Springers kann sich so weiter erhöhen.

Das deutsche Medienhaus («Bild», «Die Welt») hatte im September 12,4 Prozent der Aktien übernommen. Ein erstes öffentliches Angebot an die verbliebenen Anteilseigner von 34 Euro war bei Seloger zunächst auf Widerstand gestoßen, Mitte Januar wurde die Offerte dann erhöht und vom Seloger-Aufsichtsrat empfohlen. Der Erwerb des Portals beschleunige das Wachstum bei Online-Rubrikenmärkten, die eine der Kernsäulen der Digitalisierungsstrategie seien, sagte Springer- Vorstandschef Mathias Döpfner.

Internetportal Seloger