Berlin (dpa) - Nach zwei Wochen Dauerdruck gibt Karl-Theodor zu Guttenberg auf. Als Konsequenz aus der Plagiatsaffäre erklärte der Politiker seinen Rücktritt von allen politischen Ämtern. Vor den wichtigen Wahlen in diesem Jahr bringt er damit Union und Kanzlerin Angela Merkel schwer in Bedrängnis. Die Opposition hält Merkel für geschwächt. Die CDU-Chefin hielt den Kritikern «Scheinheiligkeit und Verlogenheit» vor. Zu Guttenberg will neben seinen Regierungs- und Parteiämtern auch das Bundestagsmandat niederlegen.