Luxemburg (dpa) - Versicherungen müssen Unisex-Tarife anbieten. Unterschiedlich hohe Prämien diskriminierten Frauen und seien deswegen ungültig, entschied der Europäische Gerichtshof in Luxemburg. Zwar ist die Gleichbehandlung von Männern und Frauen ein Grundsatz des EU-Rechts, bislang gibt es jedoch bei Versicherungen Ausnahmeklauseln dafür. Wegen der höheren statistischen Lebenserwartung zahlen Frauen zum Beispiel höhere Beiträge für private Rentenversicherungen.