Berlin (dpa) - John sieht aus wie ein ganz normaler Jugendlicher, ist aber keiner. Er stammt von einem anderen Planeten, von dem er gerade noch entkommen konnte, als Feinde seine Spezies ausrotteten.

Nun lebt er das Leben eines normalen Jungen und besucht die High-School. Mit ihm konnten damals noch acht weitere außerirdische Kinder in Sicherheit gebracht werden. Sie sind aber auch auf dem Planeten Erde nicht sicher vor ihren Feinden. Als drei seiner Spezies getötet werden, fürchtet John, als nächster auf der Abschussliste zu stehen. Er flieht erneut vor seinen Feinden und muss alles aufgeben. Dabei hat er sich gerade in eine Mitschülerin verliebt. Der Science-Fiction-Abenteuerfilm entstand unter der Regie von D.J. Caruso («Eagle Eye - Außer Kontrolle»).

(Ich bin Nummer 4, USA 2011, 109 Min., FSK ab 12, von D.J. Caruso, mit Alex Pettyfer, Timothy Olyphant, Teresa Palmer, www.ich-bin-nummer-4.de)