Berlin (dpa) - Die junge Yuma wächst in einer Gegend ohne Perspektiven in Nicaragua auf. Doch Yuma hat nicht vor, dort zu bleiben, wo Mord und Totschlag auf der Tagesordnung stehen.

Nach intensivem Training versucht sich die willensstarke Frau, einen Namen als Boxerin zu machen. Yuma bekommt die Chance, auf die sie gewartet hat, als der bekannte Boxer Polvorita ihr Talent entdeckt. Dann verliebt sie sich in den Studenten Ernesto aus besseren Verhältnissen. Doch angesichts der sozialen Unterschiede wird ihre Beziehung missbilligt. Das Werk von Florence Jaugey ist der erste nicaraguanische Spielfilm seit zwanzig Jahren. Er wird in den deutschen Kinos in spanischer Originalsprache mit Untertiteln zu sehen sein.

(La Yuma - Der eigene Weg, Nicaragua 2009, 91 Min., FSK o. A., von Florence Jaugey, mit Alma Blanco, Gabriel Benavides, Rigoberto Mayorga, www.kairosfilm.de)