Berlin (dpa) - Die CSU-Landesgruppe im Bundestag will heute einen neuen Vorsitzenden wählen.

Knapp zwei Wochen nach dem Wechsel des Amtsinhabers Hans-Peter Friedrich auf den Posten des Innenministers war bis Sonntagabend noch unklar, ob es Parteichef Horst Seehofer gelingt, einen von der Mehrheit der 44 Abgeordneten akzeptierten Kandidaten vorzuschlagen. Eine Kampfkandidatur solle vermieden werden, sei aber nicht ausgeschlossen, hieß es in Parteikreisen.

Zuletzt waren in der CSU der Parlamentarische Verteidigungs-Staatssekretär Christian Schmidt (53) und der bisherige Geschäftsführer der Landesgruppe, Stefan Müller (35), als die wahrscheinlichsten Nachfolger Friedrichs genannt worden. In der CSU ist das Amt beliebt, weil es Unabhängigkeit von der Parteizentrale in München und zugleich große Einflussmöglichkeiten ermöglicht.