Berlin (dpa) - Entwürdigende Rituale, sexuelle Belästigung, überzogener Drill: All das hat die Marine-Kommission zur «Gorch Fock»-Affäre bei ihren Ermittlungen kaum feststellen können. Verfehlungen an Bord wertet sie als Einzelfälle. Der neue Verteidigungsminister Thomas de Maizière will die Aufklärung der Affäre nicht mehr als Chefsache behandeln. Der Untersuchungsbericht werde auf der Ebene deutlich unterhalb des Ministers geprüft, sagte ein Sprecher. Aus der Opposition wurde der Ruf nach Rehabilitierung des abgesetzten Kapitäns Norbert Schatz laut.