Tokio (dpa) - Die Atomkatastrophe in Japan hat sich dramatisch zugespitzt. In der Unglücksanlage Fukushima Eins stieg die radioaktive Strahlung. Das gab der Kraftwerksbetreiber bekannt. Grund könnte der Beginn einer Kernschmelze sein. Die drohe dort in drei Reaktoren, erklärte die Regierung in Tokio. Die Nachrichtenagentur Kyodo meldete, die Brennstäbe im Reaktorblock 2 seien zeitweise ohne jedes Kühlwasser gewesen. Weitere Beschäftigte seien radioaktiv verstrahlt worden.