Tokio (dpa) - In Japan wird die Lage immer dramatischer. Auch im Reaktor 2 des beschädigten Atomkraftwerks Fukushima Eins sank das Kühlwasser zwischenzeitlich ab - nach Angaben der Betreiberfirma wurde mit der Einleitung von Meerwasser eine Überhitzung zunächst verhindert. Nach einem heftigen Nachbeben und einer neuen Tsunami-Warnung war das Unglücks-Atomkraftwerk in Fukushima von einer zweiten Explosion - diesmal in Reaktor 3 - erschüttert worden, die das Gebäude zerstörte. Medien berichteten von einer möglichen Wolke aus radioaktiver Strahlung, die in Richtung Pazifik ziehe.