Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Guido Westerwelle wollen sich am Nachmittag erneut zu den Atomunfällen in Japan äußern. Vermutlich werden sie auch zu der Debatte um eine möglichen Aussetzung der verlängerten Atomlaufzeiten in Deutschland Stellung nehmen. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, die Vorgänge in Japan müssten Deutschland zum Nachdenken bringen. Es stelle sich die Frage, «was daraus zu lernen ist» und welche Konsequenzen umzusetzen seien.