New York (dpa) - Hollywood-Schauspielerin Amanda Seyfried (25) mag Premieren überhaupt nicht - jedenfalls nicht ihre eigenen.

«Ich hasse es, zu der Eröffnung von Filmen zu gehen, in denen ich selbst mitspiele. Weil ich die ganze Zeit diese Spannung im Raum spüre - die Leute fühlen sich hinterher verpflichtet, etwas Nettes zu mir zu sagen», sagte die Schauspielerin der US-Tageszeitung «Sun-Sentinel».

Am vergangenen Wochenende startete Seyfrieds neuer Streifen «Red Riding Hood» in den USA - eine dunkle Horror-Version des Märchens «Rotkäppchen». Darin terrorisiert ein Werwolf ein ganzes Dorf. Rotkäppchen selbst, gespielt von Seyfried, steht im Mittelpunkt einer Dreiecks-Liebesgeschichte.