München (dpa) - Die Maßeinheit Sievert (Sv) gibt die biologische Wirkung der radioaktiven Strahlung auf Menschen, Tiere oder Pflanzen an. Ein Sievert ist bereits eine sehr große Dosis. Üblich sind daher Angaben in tausendstel Sievert (Millisievert, mSv).

Die bislang um das havarierte japanische Kernkraftwerk gemessenen Werte sollen im Bereich von bis zu mehreren hundert Millisievert je Stunde liegen.

Der Leiter des Instituts für Strahlenbiologie am Helmholtzzentrum München, Professor Michael Atkinson, erklärt verschiedene Strahlendosen und ihre Folgen. Eine Auflistung nach zunehmender Stärke:

In der Umwelt gibt es natürliche radioaktive Substanzen, allerdings in sehr geringer Konzentration. Die natürliche Hintergrundstrahlung, die ein Deutscher deshalb im Durchschnitt pro Jahr abbekommt, liegt bei 2 Millisievert. Dieser Wert ist von Region zu Region unterschiedlich, je nach Beschaffenheit des Bodens.

Die zusätzliche Belastung durch medizinische Untersuchungen, etwa durch das Röntgen, liegt für jeden Deutschen im Jahr bei durchschnittlich ebenfalls 2 Millisievert. In einem Jahr sammelt ein Deutscher - statistisch gesehen - also 4 Millisievert an.

Wer mit dem Flugzeug von Deutschland nach New York reist, nimmt dabei eine zusätzliche Belastung von einem Zehntel der Jahresdosis in Kauf. In großer Höhe ist jedes Flugzeug der Höhenstrahlung ausgesetzt.

Im Krankenhaus bedeutete ein CT-Scan - je nach Gerät und Anwendung - eine zusätzliche Dosis von 10 bis 100 Millisievert.