Frankfurt/Main (dpa) - Das Ausscheiden des FC Bayern München aus der Champions League hat für Joachim Löw Auswirkungen auf die Vorbereitung für die letzten Länderspiele dieser Saison.

Durch das Scheitern gegen Inter Mailand wird der große Bayern-Block im DFB-Team um Kapitän Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Mario Gomez, Holger Badstuber und Toni Kroos definitiv nicht bis zum Königsklassen-Finale am 28. Mai im Training stehen, sondern sein letztes Club-Pflichtspiel schon am 14. Mai gegen den Bundesligisten VfB Stuttgart bestreiten.

Bis zum Länderspiel-Test am 29. Mai gegen Uruguay in Sinsheim sowie den wichtigen Partien in der EM-Qualifikation in Österreich (3. Juni) und Aserbaidschan (7. Juni) haben damit so gut wie alle Fußball-Nationalspieler eine fast zweiwöchige Kurz-Sommerpause. Nur Keeper Manuel Neuer tritt in dieser Phase am 21. Mai mit dem FC Schalke 04 im Pokalfinale gegen den MSV Duisburg an. Den DFB-Akteuren in Reihen des VfL Wolfsburg, VfB Stuttgart und von Werder Bremen droht zudem noch die Bundesliga-Relegation am 19. und 23. Mai.

Bislang hatte Löw geplant, seinen Kader am 26. Mai zu versammeln. Ob er seine Nationalspieler nun bereits früher zusammenzieht, um sie für die letzten Pflichtspiele der Saison fit zu machen, steht noch nicht fest. Am 18. März wird Löw seinen Kader für die anstehenden Partien in Kaiserslautern gegen Kasachstan (EM-Quali/26. März) und in Mönchengladbach gegen Australien (Test/29. März) benennen.

Einen Tag nach seiner Vertragsverlängerung bis 2014 reiste Löw nach Madrid, um Mesut Özil und Sami Khedira im Champions-League-Spiel von Real Madrid gegen Olympique Lyon zu beobachten. Geplant ist auch ein Gedankenaustausch mit Real-Coach José Mourinho.