Berlin (dpa) - Von Tokio Hotel bis Yoko Ono, von Lady Gaga bis Shakira: Viele Stars drücken ihre Anteilnahme angesichts der schrecklichen Katastrophen in Japan aus. Madonna zum Beispiel verlinkt auf ihrer Website zu Spendenseiten, viele Stars äußern sich auch persönlich.

Eine Auswahl:

TOM KAULITZ (21) von der deutschen Pop-Band Tokio Hotel, der im Dezember erstmals mit seinen Kollegen in Tokio war, schrieb in seinem Blog: «Japan - die Ereignisse sind schrecklich! Uns fehlen die Worte. In Gedanken sind wir bei den Japanern! Es tut uns einfach furchtbar leid.»

YOKO ONO (78), japanische Konzeptkünstlerin und Witwe von John Lennon, verlinkte bei Twitter einen offenen Brief, in dem es unter anderem heißt: «Mein liebes japanisches Volk. Ich fühle mich benommen, als wäre ich von dieser Katastrophe selbst betroffen. Erst vor kurzem war ich in Tokio. Ich war so erfreut, wie schön, sauber und ruhig die Stadt war. Ich habe nie damit gerechnet, dass das Land, das ich so liebe, einmal so eine Katastrophe erleben könnte (...).»

LADY GAGA (24), Popsängerin aus den USA, war für den guten Zweck kreativ. Der Popstar bietet im Online-Shop seiner Homepage Armbänder für 5 Dollar (etwa 3,60 Euro) an. Der Erlös soll den Erdbebenopfern zugutekommen. Das Armband trägt den Schriftzug «We Pray For Japan» (Wir beten für Japan).

SHAKIRA (34), internationale Popsängerin, Tochter einer Kolumbianerin und eines Libanesen, hat auf ihrer Homepage ein paar persönliche Gedanken zu dem Unglück veröffentlicht: «Ich werde so traurig, all das Leid zu sehen. Die Bilder aus Japan sind Horror. Mein Gedanke war sofort, dass wir jetzt alle eins sind. Eine Welt. Wenn eine Katastrophe eine Region der Welt trifft, muss der Rest der Welt reagieren (...) Wenn man von solchen Sachen hört, merken wir, wie klein wir sind, wie schutzlos (...)»

JUSTIN BIEBER (17), kanadischer Popstar, twitterte: «Japan ist einer meiner liebsten Orte auf der Welt. Das Land hat eine wunderbare Kultur mit tollen Menschen. Ich bete für sie. Wir müssen alle helfen.»