Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat mit ihrer Ankündigung, die verlängerten Atomlaufzeiten auszusetzen, für Verwirrung gesorgt. Entgegen ersten Annahmen ist das von Schwarz-Gelb beschlossene Atomgesetz weiter in Kraft. Es werde aber bei den Laufzeiten für die Atomkraftwerke «faktisch» nicht angewandt, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert der dpa. Die Regierung begründet die Überprüfung der 17 deutschen Meiler und die Abschaltung der 7 ältesten während des dreimonatigen Moratoriums mit Gefahrenvorsorge. Dazu reiche das Atomgesetzes aus, so Seibert.