Stuttgart (dpa) - Die Atomkatastrophe in Japan hat auch das Fernsehduell vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg mit bestimmt. In Baden-Württemberg verwies Ministerpräsident Stefan Mappus auf die Anweisung des Landes vom selben Abend, die Reaktoren Neckarwestheim I und Philippsburg I abzuschalten. Er verteidigte zugleich seinen früheren harten Kurs der Laufzeitverlängerung. Es sei um einen bezahlbaren Strompreis und um Versorgungssicherheit gegangen. SPD- Landeschef und Herausforderer Nils Schmid kritisierte, es genüge nicht, nun einzelne deutsche Reaktoren abzuschalten.