Tokio (dpa) - Die Lage im Katastrophen-Atomkraftwerk Fukushima in Japan ist vollkommen außer Kontrolle. An zwei Reaktoren brach Feuer aus, in Block 3 wurde möglicherweise die wichtige innere Reaktorhülle beschädigt. Die radioaktive Strahlung auf der Anlage erreichte neue Rekordmarken. Die Arbeiter mussten sich aus dem Kraftwerk zurückziehen und ihre Arbeiten vorerst einstellen. Japans Regierung forderte auch im Ausland Hilfe an. Südkorea will einen Teil seiner Reserven des Halbmetalls Bor schicken. Damit sollen die schwer beschädigten Atomreaktoren im Kraftwerk stabilisiert werden.