Tokio (dpa) - Die überhitzten Brennstäbe in zwei Reaktoren des Katastrophen-Atomkraftwerks Fukushima sind nach Angaben des Betreibers Tepco bereits erheblich zerstört. In Reaktor 1 seien bereits rund 70 Prozent der Brennstäbe beschädigt, berichtet die Nachrichtenagentur Kyodo. In Reaktor 2 seien es etwa ein Drittel. Die Stäbe liegen im Herzen der Anlagen. Wegen fehlender Kühlung wird befürchtet, dass sie sich in einer Kernschmelze verflüssigen. Dann könnte sich die extrem heiße Masse im schlimmsten Fall durch die Sicherheitswände fressen.