Berlin (dpa) - Außenminister Guido Westerwelle sieht die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen weiterhin kritisch. Die vermeintlich einfache Lösung einer Flugverbotszone werfe mehr Fragen und Probleme auf, als sie zu lösen verspricht, sagte er bei einer Regierungserklärung im Bundestag. Die Durchsetzung eines Flugverbots wäre eine militärische Intervention. Westerwelle schloss erneut eine deutsche Beteiligung an einem solchen Einsatz aus. Vor dem Hintergrund der Entwicklung in Bahrain wandte sich Westerwelle gegen den Einsatz ausländischer Truppen in dem arabischen Königreich.