Berlin (dpa) - Hubschrauber, Wasserwerfer und Reparaturen am Stromnetz - sind das im japanischen Atomkraftwerk Fukushima nur noch Verzweiflungstaten, die einen Super-GAU ohnehin nicht mehr aufhalten?

Ganz so düster sieht der österreichische Physiker Helmut Hirsch (61) die Lage nicht. Aber sie bleibe unkalkulierbar, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Hirsch hat bei Hannover ein Büro als wissenschaftlicher Berater für nukleare Sicherheit.

In einigen Reaktoren hat die Kernschmelze wahrscheinlich schon begonnen. Können Hubschrauber mit Wasserladungen oder Wasserwerfer am Boden dagegen überhaupt etwas ausrichten?

Hirsch: «So viel ich weiß, konzentrieren sich die Hubschrauber-Versuche vor allem auf die Brennelemente-Lagerbecken. Sie sind neben den Reaktorkernen die zweite große Risikoquelle. In den teilweise zerstörten Gebäuden liegen diese Becken oben und sind damit relativ gut zugänglich. Das ergibt zumindest theoretisch die Möglichkeit, sie mit Wasser zu kühlen. Hubschrauber haben für mich dabei wenig Sinn. Das Wasser zerstreut sich beim Abwerfen ja schon vorher durch den Wind. Und wegen der Strahlung kann man auch nicht wirklich nah heranfliegen. Wasserwerfer könnten grundsätzlich eher bessere Chancen haben, wenn man da einen gut gebündelten, starken Strahl hinbekommt. An die Reaktorkerne kommt man so aber nicht heran. Die liegen, obwohl bereits Lecks bei den Sicherheitshüllen aufgetreten sind, unzugänglich im Inneren der Gebäude.»

Nutzt es denn etwas, die ausgefallene Stromversorgung zu reparieren?

Hirsch: «Ich gehe davon aus, dass nur Teile der Gebäude zerstört sind. Bei der Reparatur der Stromkreisläufe geht es weniger um das planmäßige Wiederanfahren von Sicherheitssystemen. Man wird da viel improvisieren müssen. Techniker müssen wahrscheinlich Leitungen benutzen, die sonst für diese Art der Kühlung nicht vorgesehen sind und auch Pumpen, die sonst für andere Zwecke verwendet werden. Doch selbst wenn der Strom wieder fließt: Das nutzt nur etwas, wenn man mit ihm dann auch Wasser reinpumpen kann. Für den Notfall geht auch Meerwasser. Der Reaktor ist so oder so kaputt.»

Wenn die Kerne aber schon schmelzen - kann Kühlung dann überhaupt noch etwas ausrichten?