Tripolis verkündet Feuerpause

Tripolis (dpa) - Mögliche Wende im blutigen Bürgerkrieg in Libyen: Nach der vom UN-Sicherheitsrat verfügten Flugverbotszone in Libyen hat Außenminister Mussa Kussa eine sofortige Waffenruhe verkündet. Bei der Nato liefen Vorbereitungen zum Militäreinsatz in Nordafrika an. Mehrere Staats- und Regierungschefs wollen sich morgen in Paris zu einem Libyen-Gipfel treffen. Offen ist bislang, ob Gaddafi mit einer Waffenruhe nur auf Zeit spielt. Trotz der angekündigten Feuerpause dauerten etwa die Gefechte um die Stadt Misurata an.

Deutsches Nein zu Libyen-Einsatz

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung schickt keine deutschen Soldaten in den von den Vereinten Nationen gebilligten Militäreinsatz gegen Libyen. Stattdessen bot Kanzlerin Angela Merkel der Nato eine Entlastung bei Awacs-Aufklärungsflugzeugen in Afghanistan an. Die letzte Entscheidung darüber trifft der Bundestag. Im Parlament zeigten sich in einer kurzfristig angesetzten Debatte ungewohnte Positionen: Die Linken lobten Union und FDP, die Grünen den UN- Beschluss. Die SPD war gespalten.

Teure AKW-Nachrüstung droht

Berlin (dpa) - Nach dem Abschalten aller alten deutschen Atomkraftwerke lassen drohende Milliardenkosten die Zukunft der Meiler ungewisser denn je erscheinen. Drastische Verschärfungen der Sicherheitsnormen für alle 17 AKW sieht eine Ideensammlung aus dem Umweltressort vor. Sie seien nach Angaben aus Betreiberkreisen so hoch, dass allen AKW die Abschaltung drohe, berichtete das ARD- Magazin «Kontraste». Die Grünen legen angesichts der Atomdebatte und des drohenden Atom-GAUs in Japan kräftig zu. Gut eine Woche vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz stehen die Zeichen auf Rot-Grün in beiden Ländern.

Ausnahmezustand nach Massaker in Sanaa verkündet