Lenzerheide (dpa) - Schnee und Regen wirbeln weiter das Programm beim Weltcup-Finale der alpinen Skirennfahrer im schweizerischen Lenzerheide durcheinander. Die Jury sagte am Freitagmorgen wegen schlechter Wetterbedingungen den Riesenslalom der Herren ab.

Die Startzeit des Damen-Slaloms wurde um zwei Stunden auf 11.00 Uhr verschoben. Vor dem Torlauf lag Doppel-Olympiasiegerin Maria Riesch in der Gesamtwertung 27 Punkte hinter ihrer amerikanischen Dauerrivalin Lindsey Vonn. Bereits am Vortag waren wegen Sicherheitsbedenken beide Super-G ausgefallen.

Da abgesagte Wettbewerbe beim Saisonfinale ersatzlos entfallen, sicherte sich Weltmeister Ted Ligety aus den USA die Kleine Kristallkugel im Riesenslalom. Der 26-Jährige gewann die Trophäe mit deutlichem Vorsprung vor dem Norweger Aksel Lund Svindal.

Bereits am Abend zuvor hatte Günter Hujara, Renndirektor des Weltverbands FIS, die Probleme beim Weltcupfinale deutlich gemacht. «Wir haben nicht das Wetter, wir haben nicht die Strecke, wir haben nicht die Sicherheit», sagte der Deutsche. In Lenzerheide sind am Samstag noch ein Riesenslalom der Damen und ein Herren-Slalom geplant, abschließend soll am Sonntag ein Teamwettbewerb stattfinden.