Berlin (dpa) - Berlins weltberühmter Eisbär Knut ist tot. Nach Angaben von Bärenkurator Heiner Klös brach das gut vier Jahre alte Tier im Zoologischen Garten Berlin zusammen und trieb tot im Wasser des Eisbärgeheges. Woran Knut gestorben ist, ist bislang unklar. Laut Klös befand sich der Eisbär allein im Gehege. Um die Todesursache zu klären, soll Knut jetzt obduziert werden. Knuts «Ziehvater» Thomas Dörflein hatte den Eisbären durch seine andaufzucht weltberühmt gemacht. Dörflein starb überraschend im September 2008 im Alter von 44 Jahren.