FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> ist am Mittwoch unter die Marke von 1,38 US-Dollar gesunken. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3760 Dollar und damit rund einen halben Cent weniger als am Vorabend. Ein Dollar kostete zuletzt 0,7267 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3825 (Montag: 1,3834) Dollar festgesetzt.

Händler erklärten die Verluste des Euro unter anderem mit jüngsten Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke. Obgleich er den wichtigen Arbeitsmarkt als nach wie vor schwach bezeichnete, sprach Bernanke von Anzeichen einer selbsttragenden Erholung der US-Konjunktur. Gleichwohl richten sich die Augen der Anleger auf die EZB. Die europäische Notenbank wird am Donnerstag ihre Zinsentscheidung fällen. Zwar wird nicht die erste Zinserhöhung nach der Krise erwartet, angesichts der deutlich angezogenen Inflation rechnen Experten aber mit einer verschärften Tonart im Euro-Tower.