Philadelphia (dpa) - Der Siegeszug der Dallas Mavericks in der NBA geht weiter, beim 101:93 bei den Philadelphia 76ers hatten die Texaner aber auch eine Schrecksekunde zu überstehen. Center Tyson Chandler knickte gegen Ende des zweiten Viertels um und konnte nicht mehr weiterspielen.

Nach dem siebten Erfolg in Serie gab der Basketball-Weltmeister aber Entwarnung. «Ich bin okay, nur eine Verstauchung», teilte Chandler mit. Ob der 2,16-Meter-Riese im nächsten Spiel gegen die Indiana Pacers aber schon wieder mitwirken kann, bleibt abzuwarten.

In Philadelphia überzeugten die «Mavs» wieder als Kollektiv. Vier Spieler trafen zweistellig, Dirk Nowitzki kam auf 22 Zähler. Damit stand der Würzburger dieses Mal ein klein wenig im Schatten von Jason Terry und Jason Kidd. Terry war mit 30 Zählern bester Werfer bei den Gästen, die den 17. Sieg im 18. Spiel feierten. Vor allem sein krachender Dunk zum 96:91 brach den Widerstand der tapfer kämpfenden 76ers.

«So gut wie heute habe ich ihn lange nicht mehr gesehen», lobte Nowitzki seinen Teamkollegen. Zweiter Sieggarant für Dallas war Spielmacher Kidd. Mit 13 Punkten, 13 Assists und 10 Rebounds lieferte der NBA-Veteran das 107. Triple-Double seiner Karriere ab. In der ewigen Bestenliste rangieren nur noch Oscar Robertson (181) und Magic Johnson (138) vor ihm.

«Das war ein weiterer Vorgeschmack auf die Playoffs. San Antonio spielt extrem gut, auch die Lakers. Wir müssen weiter konstant auf diesem Niveau spielen, besonders je näher die Playoffs rücken», sagte Kidd. Die San Antonio Spurs leisteten sich allerdings in Memphis einen kleinen Ausrutscher und verloren mit 93:109.